/News
    /Aktuell
    /Archiv

/IT
    /Security
    /Linux
    /Internet

/Digitalfotografie 
    /Gallery
    /Links

/Specials
    /TV - aktuell
    /TV - abend
    /hierbistdu
    /MVV

/Links
    /TopTen
    /Sortiert
    /Surftipps

/cblume.de
    /Ich-AG
    /Kontakt
    /Impressum
    /Technik
    /Gästebuch
    /Suche
    /Statistiken

 



| impressum | disclaimer | datenschutz | home |  

Installation von Debian GNU/Linux 3.0r0 auf einem Sony Vaio PCG F707

Erstellt: 16.10.02
Autor  : Carsten Blume
Kontakt: -> per Formular
Update : -

Hintergrund:
Dieses Sony Vaio PCG-F707 ist ausgerüstet mit einer Pentium III 600Mhz (256Kb L2 Cache) CPU, 256 MB RAM, 9GiB Festplatte, NeoMagic NM2230 256AV+ Grafikkarte, 14.1" FarbLCD (1024x786 16bit), 8-fach DVD-ROM, Floppy, internes (Win-)Modem, 2 x PCMCIA (1 x Elsa Mikrolink ISDN Adapter + 1 x Intel EtherExpressPro/100), 1 x seriell, 1 x parallel, 2 x USB, Irda (=Infrarot), TouchPad

Partitionierung

Device      Boot    Start       End    Blocks   Id  System
/dev/hda1   *         1       262   2104483+   7  HPFS/NTFS
/dev/hda2           263       524   2104515   83  Linux
/dev/hda3           525       542    144585   a0  IBM hibernation
/dev/hda4           543      1099   4474102+   5  Extended
/dev/hda5           543       575    265041   82  Linux swap
/dev/hda6           576       837   2104483+  83  Linux
/dev/hda7           838      1099   2104483+  83  Linux
Besonderheiten:
Auf hda1 befindet sich ein selbstinstalliertes Windows 2000, dass nach einer Treibereinspiel und -update-Orgie sogar einigermassen vernünftig läuft (die Treiber für W2K gibt es bei www.vaio-link.com nach einmaliger Anmeldung mittels Seriennummer).
hda3 ist die sogenannte Hibernation Partition, die für das Suspend-to-Disk Feature des verwendeten Phoenix BIOS benötigt wird. Damit kann man (auch unter Linux) das Notebook per Fn-F12 Kombination zum Schlafen schicken, ohne daß es Strom verbraucht (im Gegensatz zum Suspend-to-RAM Modus).
Die mit fdisk angelegte Partition bekommt die SystemID a0 und wird mit -> lphdisk als Hibernation Partition formatiert.
Die restliche Partitionierung erfolgt nach belieben.

Installation von Debian GNU/Linux

Hier empfehle ich eine Blick in die Dokumentation auf www.debian.org, insbesondere das Installation Manual. Sollte aber im großen und ganzen ohne Problem ablaufen (naja fast, dazu aber später).

Integration und Konfiguration der Hardware

- Grafik, TouchPad und Tastatur:
Der eingebaute Grafikchip von Neomagic wird von XFree86 4.2.0 und XFree86 4.2.1 ohne Probleme erkannt. Auch das Touchpad funktionierte auf Anhieb. Falls es doch Schwierigkeiten gibt, hier meine -> XF86Config

- Sound:
[Update 20.11.02]
Bei der Installation einfach Sound -> ymfpci bei der Kernelmodul Auswahl aktivieren und schon funtioniert der Sound auch ohne, daß man einen eigenen Kernel bauen muss
[/Update]
Im Kernel habe ich folgendes aktiviert
CONFIG_SOUND=m
CONFIG_SOUND_OSS=m
CONFIG_SOUND_YMFPCI=m
und schon konnte ich den herrlich dünnen Laptopsound geniessen.

- PCMCIA:
Wurde von Debians Installationsroutine erkannt und aktiviert. Die LAN Karte von Intel wurde auch gleich eingebunden , konfiguriert und lief ... tja, die ISDN Karte von Elsa war doch eher ein Drama. Zuerst im Kernel PPP und ISDN Unterstützung als Module aktivieren und dann die Datei /etc/pcmcia/elsa.conf mit folgendem Inhalt erstellen:

# Device driver definition for ELSA cards
# Protocol is 1 for 1TR6 and 2 for EDSS1
device "elsa_cs"
class "isdn" module "net/slhc", "misc/isdn", "misc/hisax" opts "type=10 protocol=2", "elsa_cs"
card "Elsa ISDN Adapter"
version "ELSA GmbH, Aachen", "MicroLink ISDN/MC ", "*"
bind "elsa_cs"
card "Elsa ISDN Adapter"
version "ELSA AG (Aachen, Germany)", "MicroLink ISDN/MC ", "*"
bind "elsa_cs"

Einmal noch die zwei PCMCIA Karten vertauscht und schon waren auch die Interrupt Probleme gelöst, aber fragt mich nicht warum ;-).

- Internes Modem:
Leider gibt es dafür nur binary -> Treiber (hsflinmodem), aber wenigstens funktionieren die ... einfach den Installationsanweisungen im README folgen.

- USB:
Die Ports wurden auf Anhieb erkannt, bisher habe ich aber keine Verwendung dafür.

- Seriell/Parallel:
Auch hier gilt: Erkannt ja, verwendet nein.

- Irda:
Das größte Sorgenkind, aber mit folgender Konfiguration erfolgreich aktiviert und sogar per Siemens S35 eine PPP Verbindung hergestellt.
Folgende Kernelparameter habe ich aktiviert:
#
# IrDA (infrared) support
#
CONFIG_IRDA=m
CONFIG_IRLAN=m
CONFIG_IRNET=m
CONFIG_IRCOMM=m
CONFIG_IRDA_ULTRA=y
CONFIG_IRDA_CACHE_LAST_LSAP=y
CONFIG_IRDA_FAST_RR=y
CONFIG_IRDA_DEBUG=y
#
# Infrared-port device drivers
#
CONFIG_IRTTY_SIR=m
CONFIG_IRPORT_SIR=m
# CONFIG_DONGLE is not set
# CONFIG_USB_IRDA is not set
CONFIG_NSC_FIR=m

Einträge in der /etc/modules.conf :
alias tty-ldisc-11 irtty
alias char-major-161 ircomm-tty
options nsc-ircc dongle_id=0x09
alias irda0 nsc-ircc

Bis dahin lief alles ganz toll, doch nach einem "irattach irda0 -s" wurden keine Geräte per Infrarot gefunden.. Nach ewigem Rumprobieren, Kernel neu kompilieren usw.usw. wurde ich doch noch fündig:
setserial /dev/ttyS2 uart 8250 port 0x04e8 irq 4 baud_base 115200 spd_normal skip_test
Hätt ich doch gleich drauf kommen können ;-) ... na, jedenfalls findet er nun mein S35 und mit folgenden Skripten klappt die Verbindung (in diesem Fall mit -> Arcor ).
/etc/ppp/options :
/dev/ircomm0
user arcor
noipdefault
ipcp-accept-local
ipcp-accept-remote
defaultroute
usepeerdns
debug
connect "/usr/sbin/chat -v -f /etc/ppp/chat-script"
crtscts
modem
asyncmap 00000000
netmask 255.255.255.0
nodetach

/etc/ppp/chat-script :
ABORT BUSY
ABORT "NO CARRIER"
ECHO OFF
SAY "Calling Arcor..."
'' ATDT08989041930
TIMEOUT 30
SAY "Waiting for up to 30 sec for connection"
CONNECT ''
SAY "Connected..."

/etc/ppp/pap-secrets:
arcor * internet

Dann mittels "pppd" den Wählvorgang einleiten ...

- Firewire:
Erkannt ja, aber mangels Hardware auch nicht getestet

- Fn Sondertasten:
Nach Aktivierung des Sony Vaio Programmable I/O Control Device Supports im Kernel, funktionierte sogar die Helligkeitsregelung des Displays via Fn-F5. Alle anderen Tasten sind aber weiterhin wirkunslos (Ausnahme: die Suspend-to-[Disk,RAM] Tasten). -> Alcove Labs hat ein -> Tool entwickelt, mit dem man die Helligkeit per Kommandozeile regeln kann (und noch ein paar andere Goodies).

Danke an viele (mittlerweile leider vergessene) Quellen im WWW.

 

 Heise News:

- Cell: Zehnmal schneller als aktuelle PC-Prozessoren
- Nun offiziell: Intel Dual-Core für Desktops im zweiten Quartal
- Qt künftig auch für Windows unter GPL
- EU veranstaltet Tag der Internet-Sicherheit
- Gewerkschaft fordert Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei T-Mobile

 Welt Newsticker:

- 20:38 Neue Hoffnung auf Erfolg bei Nahost-Gipfel
- 20:22 Neue Hoffnung auf Erfolg bei Nahostgipfel
- 20:15 Prozess gegen Jackson verzögert sich wegen Todesfalls um eine Woche
- 20:12 Kindesentführer in Bosnien nach dramatischer Flucht auf freiem Fuß
- 20:04 Kein Geld für Raumfahrtteleskop Hubble

 Golem IT News:

- Erste Multi-Core-Prozessoren von Intel
- HVD Alliance für holografische Datenscheiben gegründet
- mad-moxx: X800 XT PE zur X850 XT PE übertaktet
- Neue Windows-Treiber für Nforce4-Mainboards
- Slackware 10.1 erschienen

Computerwelt:

-Gmail für alle?
-EU-Initiative gegen E-Mail-Müll
-Anti-Spyware-Hersteller Webroot erhält 108 Millionen Dollar Risikokapital
-BSA: Schadensersatzzahlungen erreichen 2004 Rekordhöhe
-CeBIT: Quest Software präsentiert sich bei Microsoft, Oracle, IBM und SAP

 IT-Nachrichten:

- Qt künftig auch für Windows unter GPL
- Gmail für alle?
- Trolltech stellt Qt für Windows unter die GPL
- EU veranstaltet Tag der Internet-Sicherheit
- EU-Initiative gegen E-Mail-Müll

 slashdot:

- Free Open-Source vs. Commercial Security Tools?
- Dual-Core Pentium 4 Slated For 2Q 2005
- NASA Proposes Warming Mars
- Atari 2600 Mac Mod
- Grand Unified Theory of SIMD

 www.wetteronline.de

  Das Wetter in:  
 
   

   © 2002 by Carsten Blume *  webmaster@cblume.de       DISCLAIMER